Zuckenriet 25./26. Juli 2015 (MXRS)

Hoppla….. hab ich doch fast vergessen den Erlebnisbericht vom vergangenen Rennen freizuschalten… (brauch ich schon wieder Ferien…?!)

Es war so:
Mit einem flauen Magen fuhr ich am freitag mittag mutterseelenalleine mit Bus und Wohnwagen los.
Das darum, weil ich die Kinder nacheinander von ihren Ferienplätzen bei den Omis in Dietikon und in Frauenfeld aufsammelte.

Mami mutterseelenalleine im Bus

Mami mutterseelenalleine im Bus

Der flaue Magen war aber nicht deshalb, sondern weil beide Jungs dieses Weekend ihr erstes Rennen in der Schweiz mit grössere Motorräder bestreiten sollten.
Ich sagte mir ruhig bleiben, die wissen schon was sie tun… 🙂

Den Weg nach Zuckenriet war von Frauenfeld dann kurz. Idyllisch geparkt gleich neben dem Kornfeld war auch schnell.

ein Wohnwagen im Kornfeld....

ein Wohnwagen im Kornfeld….

Als ich dann gegen 19:30 mit Anita beim Einschreiben im Festzelt stand, war von der einen auf die andere Sekunde dunkel und es stürmte mit kräftigem Regen !
Natürlich hatte ich nicht so schnell mit Regen gerechnet, aber per Telefon wurde Champ von Anita angerufen, den Bleikers bitte die Wohnwagen Fenster und Türen zu schliessen. Merci Champ !

PS:Nicht nur die Kubikzahl der Motorräder wird grösser, sondern auch das Startgeld.

Am Samstag war bei Zeiten Tagwach und das erste Training stand an.
Madox war schon losgefahren, als Madison verzweifelt ruft, dass er nicht Schalten könne.
Oh nein, ich kann das doch auch nicht….. ABER da sehe ich es liegt nicht an seinem Können, NEIN es lag daran, dass Papi doch tatsächlich vergessen hatten den Schalthebel zu montieren !
Just in dem Moment kam Reni um die Ecke und konnte uns gleich helfen vom Ersatztöff den Hebel abzuschrauben und zu montieren. Madison stand während dessen mit hochrotem Kopf und über Papi wetternd daneben.
Leider konnte er nur noch 2 Runden im Training fahren.

Reni, unser Zufalls-Mechaniker im Stress..

Reni, unser Zufalls-Mechaniker im Stress..

Wenige Stunden danach dann der Start zum ersten Lauf. Madox zögerte noch ein wenig, kam aber gut weg.
Madison musste ich dem Schicksal überlassen, habe ich doch keine Ahnung wie man korrekt mit Gangschaltung vom Startgate wegkommt. Das Gatter fiel und Madison lässt die Kupplung springen, der Töff steigt wie ein Pferd, aber Madison bleibt oben und zwingt die Räder auf den Boden und zeigte ein super Rennen.

Madox

Madox

Beim 2. Lauf ungefähr dasselbe, jedoch schon ein wenig besser bei beiden Bros.

War ich froh, kam Marco am Abend mit Bahn und Bus angereist und ich hatte nicht mehr die volle Verantwortung.

Der zweite Tag.
Dieses Mal klappte bei Madison alles und er fuhr ein super Zeittraining. Er war sogar schneller als sein alter/neuer Konkurrent Travis, was ihn sprachlos und noch selbstbewusster machte.

Auch Madox sah man Papis Unterstützung am Pistenrand an. Erfuhr besser als Samstag und traute sich mehr zu.

Noch einen Schluck vor dem Start...

Noch einen Schluck vor dem Start…

Madison mit neuem/alten Rennkonkurrent Travis

Madison mit neuem/alten Rennkonkurrent Travis

Vor dem 2. Lauf am Nachmittag ehrten uns Grossonkel Albin mit Christa und deren Enkelin Mathilda mit einem Besuch.

Grosstante Christa auf dem heissen Stuhl...

Grosstante Christa auf dem heissen Stuhl…

Unser Renntag erfolgreich zu ende:
Der Einstieg für Madison von den Automaten 50ccm zu den nun geschalteten 65ccm ist geglückt.
Wie er auch für Madox von der 65ccm auf die 85ccm Maschine geglückt ist.

FullSizeRender-9 FullSizeRender-8
Super gmacht Jungs !

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.