28. Januar 2017 * NOTJ – Night of the Jumps, Basel

Die Saison ist mit der Einladung zum Fahren an der Weltmeisterschaft des Freestyles ‚Night of the Jumps‘ eingeläutet.
Wir haben uns mit den anderen geladenen 6 jungen Fahrer (50, 65 bis 85ccm) am Mittag in der St.Jakobshalle besammelt. Aufgeregt wie schon das letzte Jahr erkundschafteten alle die Showarena und die Backstage-Räume.
Das lange Warten auf das angesagte Training nach den Freestyleathleten hatte am späteren Nachmittag ein Ende. Es verlief alles nach Plan.

Dann wurde es langsam dunkel draussen. Die Spannung der Kinder war sichtlich zu sehen. Vor der Pause war dann ihre grosse Show. Sie hatten die 6000 Zuschauern im Sack. Stolz präsentierten sie sich und Ihre Maschinen im kurzen Race zwischen den Absprungrampen und Landehügeln.

DANKE NOTJ-Organisatoren für die Einladung und das unvergessliche Erlebnis für die Kids !

der Applaus gehört uns Kids !

‚Kids‘-Paddock-Besichtigung

Madox und sein TM im Kids-Paddock

Bestauenen des Trainings der Freestyle-Athleten

Ready for practise…

Madison im Training

Team-Bild BLEIKERBROS

MyThea und Madison

Madox im Show-Race in der Abendshow

Madison präsentiert sein Töff

DANKE für die Saison 2016 mit Euch !

 An alle Fans und Followers, unsere liebste grosse Familie, Tom Landert, LandertMotos, TM, allvotech AG, Müllhaupt Stossdämpfertechnik, PS-Bilder, stockroom, the escape, E-Go, ueberdesign, ChateauWeb.
** Danke Merci ThankYou ! **

WE LOVE MOTOCROSS

Agasul – 30./31. Juli 2016 – MXRS

Im Zürcher Oberland liegt dieses Dorf mit dem ungewöhnlichen Namen Agasul.
Der erste Renntag war brütend heiss und extrem staubig.
Und es bot sich am Abend nach den Rennen an zu grillieren.

Am Sonntag sah es ganz anders aus. Das Regengepolter auf dem Wohnwagendach weckte uns. Der Renntag wurde um Stunden nach hinten geschoben sodass  dann aber doch noch je 1 Rennlauf machbar war.

Die Strecke und das Fahrerlager in Agasul MXRS

Die Strecke und das Fahrerlager in Agasul MXRS

IMG_1308

Madox

Madox

So staubig wars...

So staubig wars…

Die Glut.

Die Glut.

IMG_1344

Madison hat auch im regen nicht aufgegeben und war mit einem weiteren Krieger der einzige seiner Klasse. Never give up!

Madison hat auch im Regen nicht aufgegeben und war mit einem weiteren Krieger der einzige seiner Klasse. Never give up!

 

Mümliswil (SO) – 04. Juni 2016 – FMS

Das war eine schwere Partie….. gäll Sabine !

Was wir in 24h an Abenteuer erleben ist unglaublich !!
Ein paar Tage vor dem Rennen haben Sabine (Lucas Mami) und ich beschlossen zusammen ans Rennen zu gehen. Da unsere beiden Männer an diesem Samstag arbeiten mussten.
Wir haben uns am Freitag späteren Nachmittag auf dem Rastplatz Gunzgen getroffen. Bis da ist alles in bester Ordnung.
Auf den Rennplatz gings wie letztes Mal um einer enge Kurve an einem Dachvorsprung vorbei. Bei der Einfahrt ins Fahrerlager gings einen kurzen Abhang hinunter, der Bus rutschte und der Wohnwagen auch und kam links immer mehr zum Vorschein im Rückspiegel… uaaahh..
Dann ohne Anhalten am an einen Platz im Fahrerlager aufschliessen.
So jetzt… wir wollen den auf Keilen gefahrenen Wohnwagen abkuppeln.  Ging nicht…. irgendwie war es ‚verhogget‘.
Der nette Platznachbar kam uns dann zu Hilfe 🙂

Die Jungs gingen die Piste gucken und zum Einschreiben.
Sabine und ich richteten uns noch fertig ein, machten das Bett im Wohnwagen für Luca bereit.
Die Nacht zu 5t im Wohnwagen verlief wie erwartet friedlich…
Am Morgen 5:50 Uhr klingelte der Wecker. Ich wachte mit heftigen Kopfschmerzen auf und musste mich gleich ins überfüllte Toitoi übergeben.. Superstart… Mit meinen Medis war das Kopfweh aber schnell wieder weg zum Glück.

Die Kids wecken und jedem eine Banane und etwas zu trinken verteilen und schon gings los ins freie Training (7 Uhr). Ziemlich nass-dreckige Angelegenheit…. Madison schaffte in den 15min genau 1.5 Runden….

Easy, wir haben jetzt ja genug Zeit, die Töffs wieder herzurichten und um richtig Frühstück zu machen. Das Training ist ja erst gegen Mittag – DACHTEN WIR gemäss unseren 2 Zeitplänen.
ABER als wir uns fürs Training fertig machte und die Jungs schon auf den Töff hockten, kam Barbara angerannt und fragte uns, was wir den vorhätten ?? Das Training der Klassen 85 und 65ccm war bereits gelaufen ! SHIT !!!!
Wir hatten falsche Zeitpläne. Tja, verflixt gelaufen. Da die Jungs aber in dem freien Training registriert wurden, war der Startplatz im Rennen sicher. Uffff ! Aber halt als letzter.

Auf diesen Schock mussten wir (Mamis) mit Rotwein anstossen.

Die Jungs waren geschockt – aber umso mehr motiviert von hinten aufzuholen !
NEVER GIVE UP !

Der erste Lauf war auch gar nicht so schlecht,… bis Madox stützte und im ein Helfer den Chock zum Ankicken drückte. hmmmm…
Madox bemerkte das nicht und dachte der Töff sei am A….. Ich entdeckte es zu meinem Erstauen und schnell war das Malheur behoben. Aber Madox hinkte nun eine Runde hinterher…

Die Jungs hatten ihren Spass zusammen und wir Mamis ‚genossen‘ die Zeit bis zum nächsten angesetzten Lauf am späteren Nachmittag. (Sabine regte sich innerlich grauenhaft auf wegen des Zeitplan-Malheurs, ich konnte das lockerer nehmen, vorbei ist vorbei, auch wenn unheimlich doof und peinlich war)
20min vor der Zeit begann der Regen. Wir machten die Jungs regenfest und wollten auch gut eingepackt losmarschieren, da kamen die Jung bereits wieder zurück – Veranstaltung ist abgesagt, die Piste ist nicht mehr fahrbar.

Die Töffs sofort verstauen und ran ans Einpacken. Das ging ziemlich zügig.
Den Wohnwagen anzuhängen, war nur mit zusätzlichen 3 Männern möglich, da er sich auf den Keilen verkeilt 🙂  hat.
Ich stand mit neben Sabine zu vorderst an der Strasse. Nur durch einen kleinen Abhang davon entfernt. Eigentlich dachte ich einfach da langsam runter zufahren, aber als ich den ersten Bus mit Wohnwagen beim Bremsen unaufhaltsam rutschen sah, kam das bibbern.

Es gabe ein riesen Chaos die Strasse war sehr schmal und die ’neuen‘ Sonntagsfahrer kamen die Strasse hoch, wo die Samstagfahrer runter fahren wollten. Ging nicht auf ……
Die Sonntagsfahrer wurden angehalten, so dass die Samstagsfahrer wegfahren konnten.

Sabine nahme es in die Hand und fuhr ihren VW-Bus fuhr sicher den kleinen Hang hinunter und machte sich mit Luca auf Richtung Österreich. Ich stand immer noch da, und wusste nicht, wie ich das jetzt am Besten machen sollte, den Bus mit Wohnwagen den rutschigen Abhang herunter zu bringen.

Da kam meine Rettung. Champ Stierli. Ich sah wie er oberhalb, sein Geschüttel aus dem Dreck fuhr. Auf meine Bitte mein Geschleick ebenfalls auf die Strasse runterzubringen, willigte er ohne gross zu überlegen ein. Juhuii – er machte das hervorragend, der Bus rutschte, aber er manövrierte alles sicher auf die Strasse. MERCI Champ !

Das Dreamteam !

Das Dreamteam !

 

ohne Worte

ohne Worte

Wir haben alles gegeben…. Fix und Fertig sind wir alles zu Hause gut angekommen !

MX-Schule bei Simon Baumann – 25. Mai 2016

über die sieben Berge…..

Sofort als ich am Mittag nach der Arbeit nachhause kam, gings los mit dem Lunch im Gepäck, welcher Marco liebevoll für uns alle vorbereitet hat.

Wiedereinmal verlies ich mich voll aufs GPS. Über Deutschland (ohne Papiere) wurden wir gelozt und über 1000 Hügeli…. aber zu guter Letzt haben wir es mit 150 min Verspätung geschafft.

Umso schöner war das Entspannen für uns Eltern an der warmen Sonne.

mx_baumann_mai

Bullet (VD), 21./22. Mai 2016 – FMS

OMG… zum Glück schaue ich jeweils die Anfahrt nicht allzu genau an, nur ungefähr wo das Rennen ist. Denn…. bis Yverdon Autobahnausfahrt war alles noch in bester Ordnung auch noch ein paar Kilometer danach.
Aber dann stehen wir vor einer Haarnadel-Pass-Strasse. Ganz oben ‚auf der Alp‘ soll das Rennen sein. Marco erinnert sich da auf einer Skipiste auch schon Rennen gefahren zu haben.

Unser Bus ist ein guter und brachte uns mit Wohnwagen sicher auf die Höhe.

War das Rennen anfangs ein Disaster. Die Piste vom Regen und dem Bewässern durchnässt, Rillen, tiefer als ein 65ccm-Rad…..
Im Training streikten die kleinen Racer nach der Hälfte, weil es sooo matschig war, dass Sie eigentlich keine Chance hatten eine Runde zu fahren. Es wurde dann im Nachgeholten Training und Läufen abgekürzt.

BLEIKERBROS MX

…am frühen Morgen auf der Alp…

IMG_0599

Trotz der Sonne war es matschig ohne Ende…..

IMG_0610

…. der Startbalken war voll !

IMG_0619

Madison gibt Madox Inputs…

IMG_0620

Der grosse Racer braucht Pause ! die dünne Höhenluft macht manch einem zu schaffen.

IMG_0637

es ist keine einfache Piste

IMG_0643

Madison rennt vom Zeitanzeige-TV zum Pistenrand und zurück, um jeweils die neusten News Madox weiterzugeben.

 

Sainte-Marie (F) 15./16. Mai 2016 – Trainingslager in Frankreich

Spontan haben wir uns entschieden, am Trainingsweekend des GCW-Clubs teilzunehmen.

Bis zur Grenze in Basel hat es in strömen geregnet und sogar gehagelt.Kaum haben wir französischen Boden erreicht war trocken und die Sonne scheinte.

Die Anfahrt war komfortabel und führte uns druch ‚herzige‘ Gässchen und Brügglein…
Die Trainingspiste war fast wie ein Campingplatz mit Playground für Motocrosser 🙂

Der Parkplatz auf dem Trainingsgelände

Madison

Madison

Tips von Papi

Tips von Papi

IMG_0544

Mechnisieren gehört auch zum Cross-Alltag.... Manchmal ohne und manchmal mit Feuer... :-)))

Mechanisieren gehört auch zum Cross-Alltag…. Manchmal ohne und manchmal mit Feuer… :-)))

... es war herrlich ...

… es war herrlich …

Merci #GCW für das Angebot, dass der Jungendmotocrossclub auch dabei sein konnte.

Wagen 2./3. April 2016 – MXRS / SJMCC

Das Rennen in Wagen…….

Bleikerbros Motocross

Madison schaut seinem Bruder genau zu, um zu lernen.

IMG_9908

Madisons Zieldruchfahrt

IMG_9798

Madox am Morgenfrüh in den Starlöchern zum Trainingslauf

IMG_9805

Madison meditiert, wie vor jedem Lauf…

IMG_9813

Die Vorstartbox ist voll in Madox‘ Klasse

IMG_9839

hohopp ..

Bleikerbros Motocross

jede Sekunde zählt … !

 

Rickenbach / LU – 5./6. Sept 2015

Dieses Wochenende fahren wir wieder alleine ohni Pap los 🙁
Über 7 Berge bei 7 Zwergen vorbei, kamen wir dann ziemlich schnell in Rickenbach LU an.

Madox ist eine gute Hilfe

Madox ist eine gute Hilfe

Der Renntag am Samstag begann gemütlich. In der Nacht hatte mich Regengetrommel auf dem Dach schockiert, aber am morgen war die Piste tiptop, kein Sumpf weit und breit.

Zeitplancheck

Zeitplancheck

Das Training und auch die Rennläufe klappten ganz gut. Jedoch konnte ich bei vielen Fragen zum Befahren der Piste den Jungs keine Hilfe sein, weiss ich doch nicht wie man dies und das fahren soll, wenn ich doch nicht mal mit dem Velo da durch radeln könnte.

Madox hatte auch noch einen kleinen heftigen Sturz. Minus ein Handschutz am Lenker und den Verlust eines Lenkerpolster mussten wir verbuchen. Aber seine neue Schutzgarnitur von Suicide Protection hat ihn gut und sicher geschützt !

Madox bei der Zielkurve

Madox bei der Zielkurve

kaputt... aber Madox ist ganz...

kaputt… aber Madox ist ganz…

Madison fuhr sicher seine Runden, aber dass er noch nicht springen kann ist schon ein wenig schade, er hat dadurch Zeit verloren.
Aber auch seine ewig verpatzen Starts sind schade. Kein Gang drin, oder zu hoher Gang….

Madison machts gut...

Madison machts gut…

Am Samstag Abend konnte ich Marco im Nachbarsdorf abholen. Die ÖV-Verbindungen in abgelegene Orte sind nicht immer optimal.

Am nächsten Tag waren die Trainingszeiten der Jungs bereits einiges besser als am Vortag. Papi konnte die vielen Fragen natürlich fachgerecht beantworten und Tips geben.
Im Rennen rockte Madox die Piste 10 Sekunden schneller als am Samstag ! und wurde bravuröser 3. !!
Rickenbach scheint Madox’s Podestrennen zu sein. (Denn letztes Jahr wurde er mit dem 65ccm ebenfalls 3. Sein erster Podestplatz nach den ewigen 4. Plätzen.)

Rickenbach Sept.15

letzte Tips vor dem Rennen.

Rickenbach Sept.15

Rickenbach Sept.15 Rickenbach Sept.15

 

Madox' Start !

Madox‘ Start !

Rickenbach Sept.15

Madox wird schneller

einfach ein gutes Bild

einfach ein gutes Bild

Madox auf dem Podest !!!

Madox auf dem Podest !!!

Zuckenriet 25./26. Juli 2015 (MXRS)

Hoppla….. hab ich doch fast vergessen den Erlebnisbericht vom vergangenen Rennen freizuschalten… (brauch ich schon wieder Ferien…?!)

Es war so:
Mit einem flauen Magen fuhr ich am freitag mittag mutterseelenalleine mit Bus und Wohnwagen los.
Das darum, weil ich die Kinder nacheinander von ihren Ferienplätzen bei den Omis in Dietikon und in Frauenfeld aufsammelte.

Mami mutterseelenalleine im Bus

Mami mutterseelenalleine im Bus

Der flaue Magen war aber nicht deshalb, sondern weil beide Jungs dieses Weekend ihr erstes Rennen in der Schweiz mit grössere Motorräder bestreiten sollten.
Ich sagte mir ruhig bleiben, die wissen schon was sie tun… 🙂

Den Weg nach Zuckenriet war von Frauenfeld dann kurz. Idyllisch geparkt gleich neben dem Kornfeld war auch schnell.

ein Wohnwagen im Kornfeld....

ein Wohnwagen im Kornfeld….

Als ich dann gegen 19:30 mit Anita beim Einschreiben im Festzelt stand, war von der einen auf die andere Sekunde dunkel und es stürmte mit kräftigem Regen !
Natürlich hatte ich nicht so schnell mit Regen gerechnet, aber per Telefon wurde Champ von Anita angerufen, den Bleikers bitte die Wohnwagen Fenster und Türen zu schliessen. Merci Champ !

PS:Nicht nur die Kubikzahl der Motorräder wird grösser, sondern auch das Startgeld.

Am Samstag war bei Zeiten Tagwach und das erste Training stand an.
Madox war schon losgefahren, als Madison verzweifelt ruft, dass er nicht Schalten könne.
Oh nein, ich kann das doch auch nicht….. ABER da sehe ich es liegt nicht an seinem Können, NEIN es lag daran, dass Papi doch tatsächlich vergessen hatten den Schalthebel zu montieren !
Just in dem Moment kam Reni um die Ecke und konnte uns gleich helfen vom Ersatztöff den Hebel abzuschrauben und zu montieren. Madison stand während dessen mit hochrotem Kopf und über Papi wetternd daneben.
Leider konnte er nur noch 2 Runden im Training fahren.

Reni, unser Zufalls-Mechaniker im Stress..

Reni, unser Zufalls-Mechaniker im Stress..

Wenige Stunden danach dann der Start zum ersten Lauf. Madox zögerte noch ein wenig, kam aber gut weg.
Madison musste ich dem Schicksal überlassen, habe ich doch keine Ahnung wie man korrekt mit Gangschaltung vom Startgate wegkommt. Das Gatter fiel und Madison lässt die Kupplung springen, der Töff steigt wie ein Pferd, aber Madison bleibt oben und zwingt die Räder auf den Boden und zeigte ein super Rennen.

Madox

Madox

Beim 2. Lauf ungefähr dasselbe, jedoch schon ein wenig besser bei beiden Bros.

War ich froh, kam Marco am Abend mit Bahn und Bus angereist und ich hatte nicht mehr die volle Verantwortung.

Der zweite Tag.
Dieses Mal klappte bei Madison alles und er fuhr ein super Zeittraining. Er war sogar schneller als sein alter/neuer Konkurrent Travis, was ihn sprachlos und noch selbstbewusster machte.

Auch Madox sah man Papis Unterstützung am Pistenrand an. Erfuhr besser als Samstag und traute sich mehr zu.

Noch einen Schluck vor dem Start...

Noch einen Schluck vor dem Start…

Madison mit neuem/alten Rennkonkurrent Travis

Madison mit neuem/alten Rennkonkurrent Travis

Vor dem 2. Lauf am Nachmittag ehrten uns Grossonkel Albin mit Christa und deren Enkelin Mathilda mit einem Besuch.

Grosstante Christa auf dem heissen Stuhl...

Grosstante Christa auf dem heissen Stuhl…

Unser Renntag erfolgreich zu ende:
Der Einstieg für Madison von den Automaten 50ccm zu den nun geschalteten 65ccm ist geglückt.
Wie er auch für Madox von der 65ccm auf die 85ccm Maschine geglückt ist.

FullSizeRender-9 FullSizeRender-8
Super gmacht Jungs !