Samstag-Rennen in Feldkirch / A – 28.6.14

Das war ja ein dramatisches Hin- und Her bis zur Abfahrt.
Eigentlich wollte wir wie immer freitag abend nach Marcos Arbeitsschluss losfahren. Aber diesmal lief nicht alles am Schnürchen. Marco musste länger arbeiten und kam erst gegen 19:15h nach Hause. Wir, Marco und ich, entschieden kurzfristig erst am nächsten morgen nur mit dem Bus ohne Wohnwagen loszufahren, da es ja nur ein Samstagrennen war und für Sonntag Regen und Sturm vorausgesagt wurde. Das brachte aber die Kids zum Tobsuchtsanfall mit Tränen. Naja und da wir Grossen die chilligen und rennaktiven Wochenenden auf den Rennplätzen auch sehr geniessen, machte sich die ganze Familie hektisch los um den Bus einzurichten. Denn dieser war verstellt und chaotisch, da Marco mit dem Ausbau begonnen hat, aber nicht fertig wurde.

Fast fertig kam mir die Idee doch noch kurz nachzufragen, ob der Rennpark mitten in Feldkirch eventuell am Abend frühzeitig geschlossen wird wegen Ruhestörung.
Die Antwort: 21 Uhr !   hahahahaha…….. f**k
Der ganze Stress umsonst.

Früh morgens am Samstag rasten wir los Richtung Österreich.
Knapp 2 Stunden später erreichten wir den Montikel mitten in Feldkirch.

do stömmer, do simmer..

do stömmer, do simmer..

Die Maschienenabnahme und das Einschreiben war noch vor dem Mittag. Die Zeitläufe und Rennen am Nachmittag.

auf zur Maschinenabnahme. Hier wird das Motorrad auf seine fahrtüchtigkeit überprüft, wie auc der Helm kontrolliert. dann gibts die Startfreigabe.

Auf zur Maschinenabnahme.
Hier wird das Motorrad auf seine Fahrtüchtigkeit überprüft, wie auch der Helm kontrolliert. Danach gibts die Startfreigabe.

 

Schlangestehen vor der Abnahme...

Schlangenstehen vor der Abnahme…

Das Rennen ist wirklich mitten in Feldkirch auf dem Hausberg ‚Montikel‘ und hat deswegen auch immer viele Zuschauer, was den Akteuren natürlich Motivation bringt.

Madison im Zeittraining und Madox im Vorstart zum Zeittraining

Madison im Zeittraining und Madox im Vorstart zum Zeittraining

Madox und Madison meisterten die Rennläufe gut und mit Freude.
Die 65ccm Klasse hatte im ersten Lauf Pech, genau in diesen 12min leerten eine Wolkenansammlung ihr ganzes Wasser über Feldkirch. nach Rennlaufende kam die Sonne wieder zum Vorschein als wäre nichts gewesen. Zum Glück hatte Papi eine Vorahnung und nach dem Training noch kurz den Hinterpneu gewechselt.

Pneuwechsel in Rekordzeit

Pneuwechsel in Rekordzeit

Es ist einfach schade, dass wir unter der Woche keine Trainingsmöglichkeit in der Nähe haben. Es ist für die beiden nicht einfach, die Tipps von Papi einfach schnell mal im Rennen umzusetzten, wenn sie es vorher noch nie so gemacht haben.

Madison im Rennen

Madison im Rennen

Madox

Madox

Madox nach dem 2. Lauf. Er hat alles gegeben ...

Madox nach dem 2. Lauf. Er hat alles gegeben …

 

Der Tag war für mich irgendwie hektisch und ich war genervt. Der kleine Kühlschrank im Bus kühlte nicht richtig, die Kinder waren immer zur vorgegeben Zeit nicht auffindbar, ich kochte bei den Rennplatznachbarn und als ich mit der Pfanne zurückkam war keine Sau mehr auffindbar… unser Wohnwagen, das rollendes zu Hause fehlte…, … , …
Ich brauche es einfach am Freitag am Ort anzukommen, im Wohnwagen zu schlafen, morgens zum Z’morgen warme Brötchen aus dem OMNIA Ofen zu geniessen und dann den Renntag zu beginnen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.