28. Januar 2017 * NOTJ – Night of the Jumps, Basel

Die Saison ist mit der Einladung zum Fahren an der Weltmeisterschaft des Freestyles ‚Night of the Jumps‘ eingeläutet.
Wir haben uns mit den anderen geladenen 6 jungen Fahrer (50, 65 bis 85ccm) am Mittag in der St.Jakobshalle besammelt. Aufgeregt wie schon das letzte Jahr erkundschafteten alle die Showarena und die Backstage-Räume.
Das lange Warten auf das angesagte Training nach den Freestyleathleten hatte am späteren Nachmittag ein Ende. Es verlief alles nach Plan.

Dann wurde es langsam dunkel draussen. Die Spannung der Kinder war sichtlich zu sehen. Vor der Pause war dann ihre grosse Show. Sie hatten die 6000 Zuschauern im Sack. Stolz präsentierten sie sich und Ihre Maschinen im kurzen Race zwischen den Absprungrampen und Landehügeln.

DANKE NOTJ-Organisatoren für die Einladung und das unvergessliche Erlebnis für die Kids !

der Applaus gehört uns Kids !

‚Kids‘-Paddock-Besichtigung

Madox und sein TM im Kids-Paddock

Bestauenen des Trainings der Freestyle-Athleten

Ready for practise…

Madison im Training

Team-Bild BLEIKERBROS

MyThea und Madison

Madox im Show-Race in der Abendshow

Madison präsentiert sein Töff

DANKE für die Saison 2016 mit Euch !

 An alle Fans und Followers, unsere liebste grosse Familie, Tom Landert, LandertMotos, TM, allvotech AG, Müllhaupt Stossdämpfertechnik, PS-Bilder, stockroom, the escape, E-Go, ueberdesign, ChateauWeb.
** Danke Merci ThankYou ! **

WE LOVE MOTOCROSS

18./19. Oktober 2014 – Ossingen/ZH (SJMCC- Finalrennen)

Mit dem letzten Rennen vom SJMCC ist die Motocross-Rennsaison fertig für dieses Jahr.
Wir haben die zwei Tage in Ossingen in vollen Zügen genossen. Am Morgen war es jeweils noch neblig aber am Mittag hatte die Sonne die Nebeldecke gefressen und es wurde fast sommerlich warm !

Für diesmal gibt es mehr Bilder statt Worte als Rennbericht.

Die Strecke war abwechslungsreich mit Sprüngen und engen Kurven gebaut. Madox und Madison haben nochmals alles gegeben in den jeweils 3 Acts pro Tag (Training, 1. Lauf, 2. Lauf).

nebliger Start am Morgen.. Madox mit dem gelben Helm

nebliger Start am Morgen..
Madox mit dem gelben Helm

mit der Rolloff-Brille hat man auch im Nebel immer gute Sicht...

mit der Rolloff-Brille hat man auch im Nebel immer gute Sicht…

Madison Bleiker

Madison nach der Sandkurve

Madox Bleiker

Madox am Startgatter.

oss_10 oss_9 oss_8

Schrimmami

Mami macht das Schirmgirl….

Madison Bleiker

Madison nach dem allerletzten Lauf. Fertig, aber glücklich 🙂

 

Unsere portugiesischen Rennplatznachbarn haben am Sonntag feines Fleisch am Spiess mit superfeiner Sauce aus dem Kübel 🙂 offeriert hmmmm leckers wars….

Fleisch am Drehspiess

Fleisch am Drehspiess

portugiesiescher Kebab mit Kübelsauce

portugiesiescher Kebab mit Kübelsauce

 

Aber ihr könnt uns glauben, langweilig wirds uns auch nach der offiziellen MX-Rennsaison nicht. Jetzt werden die Motorräder revidiert, der Wohnwagen auf den Kopf gestellt und unser grosses gelbes Wägeli wird auch mal inspiziert. Wir hoffen wir werden bis zum Saisonstart im Frühling 2015 fertig…. 🙂

BLEIKERBROS

BLEIKERBROS

 

27./28. Sept. 14 – Amriswil (SJMCC)

Bis anhin sind unsere Kids ohne Crashpants gefahren. (Crashpants sind Radlerhosen mit integrieren Protekorten an der Seite und Hüfte, welche man unter die Crosshosen anzieht). Jetzt aber ist es an der Zeit welche zu besorgen. So sind wir vor Ladenschluss zu Power-Power-Bike gefahren, wo wir Papi sowieso noch abholen mussten.
Es waren schnell passende gefunden und gekauft.

Mit Kind, Kegel und Mann und später noch Wohnwagen dran, lenkte ich unser gelbes Wägeli gemütlich durch den Abendverkehr nach Amriswil.
Juhuii, wir waren genug früh, um noch einen Platz im waagrechten Teil des Fahrerlager zu bekommen.
Am nächsten Morgen glänzte die Sonne bereit zum Einschreiben vom Himmel. Der Samstag war Madox‘ Renntag. Das Zeittraining lief für ihn verhalten. Im ersten Lauf hatte ich das Gefühle, dass er einfach nicht sein sonstiges Tempo fuhr. Naja, kann ja sein, dass es nicht sein Tag war.

Madox im Training

Madox im Training

Als Marco den Töff nach dem ersten Lauf überprüfte, war klar weshalb die Leistung vom Motorrad nicht stimmte. Irgendso ein Ölsammelteil auf dem Motorenkopf war verklebt.

gib Gaaaazzzz....

gib Gaaaazzzz….

Zum 2. Lauf war alles gereinigt und Töff und Madox wieder auf Rennstatus. Der Start klappt nicht schlecht. Und er konnte sich gut vorne einreihen und halten. Doch zwei Stürze verwiesen ihn auf einen Platz im Mittelfeld. Glück im Unglück, sein Racekollege Cyrill hatte da mehr Pech und überschlug sich auf der Startgeraden. Er musste mit der Bahre weggetragen werden, soviel ich aber weiss, ist nichts gebrochen. Alles Gute Cyrill !
Das Rennen war gar nicht nach Madox Plan, enttäuscht und lustlos hängte er den Rest vom Tag vor dem Wohnwagen.

Madox und das 65ccm Fahrerfeld

Madox und das 65ccm Fahrerfeld

Der Sonntagmorgennebel in Amriswil war frisch und hartnäckig. Heute ist Madisons 50ccm Rennatag. Das Training verlief für Madison gut auf der kurvigen Rauf-und-runter-Strecke.

Madison im nebligen Training

Madison im nebligen Training

Marco kam entnervt ins Lager zurück, nicht wegen Madison, nein. Er hat gespürt wie die Federung des Ankickhebels nicht korrekt arbeitete. Es waren nun nur fast 2 Std. Zeit, um dieses Problem zu beheben. Motor spalten, auseinander nehmen, neue Feder einpassen und wieder zusammenbauen. Just auf die Minute war dann alles wieder fit ! Merci Reto für die Hilfe und Dichtungsmasse 🙂

Teamwork beim Federwechsel für den Ankickhebel...

Teamwork beim Federwechsel für den Ankickhebel…

Noch vor dem Mittag war der erste Lauf der Kleinsten. Vom Startbalken kam Madison perfekt als 3. und gab richtig Gas. Die ganz erste Runde war perfekt, aber als er dann überholt wurde verlor er an ‚Biss‘ und er wurde sichtlich langsamer. Aber wie immer fuhr er ein schönes sicheres Rennen und stürzte nie. Als 6. kamer nach knapp 12min ins Ziel.

Endlich löste sich auch der Nebel auf und die Sonne erwärmte das Eventgelände.
Zeitig mit der Sonne ehrte uns auch unser Fahrwerk-Spezialist Werner Müllhaupt mit einem Besuch. Auch ein ‚alter‘ Kumpel von Marco mit Familie war gekommen um Madison anzufeuern.
So härzig… am Nachmittag kamen Kinder bei uns vorbei und sahen Madison neben seinem Töff stehen und fragten ihn für ein Autogramm ! Madison war es fast peinlich, gab aber brav das Autogramm 🙂

Madison gibt Fans Autogramme :-)   sweeeet !

Madison gibt Fans Autogramme 🙂 sweeeet !

Am späteren Nachmittag dann der zweite Lauf. Ich glaube so viel musste die Sanität noch nie springen. Beim Start überschlug es Madisons Trainingspartner Noe, dieser bleib zuerst benommen liegen bis die Sanität kam, stand dann aber wieder auf. Verzichtete aber weise auf eine Weiterfahrt.
Madison kurvte unterdessen seine Runden. Und fighte um einen besseren Platz als im vorigen Lauf. In der Hälfte der Rennzeit wurde die Sanität wieder gepfiffen, diesmal mit Tragbahre für Travis. Solche Momente lassen mich immer sehr hoffen, das nichts schlimmes passiert ist…. Später stellte sich zum Glück heraus, dass es ’nur‘ eine heftige Oberarm-/Schulterprellung war. Die Kids sind echt hart im Nehmen.
Madison drehte unbeirrt seine Runden im Fight um den 5. Platz. Er machte es richtig spannend…. Als 6. bog er in die letzte Kurve dicht am Hinterrad seines Vordermanns. Auf der Zielgeraden zog er nochmals das Gas auf, wie er das immer tun sollte, und überholte auf dem letzten Meter.
Jeeh 5. Platz !! Madison freute sich riesig und man sah den Stolz in seinen Augen blitzen beim Vorbeifahren.

Madison im Fight...

Madison im Fight…

Bei einem Glacé liesen wir den Tag ausklingen und räumten unsere 7-Sachen zusammen als schon fast alle andern ihr Lager geräumt hatten. Die Kids haben ja Ferien 🙂

Auf dem Nachhauseweg wurden wir überraschend noch von Landert Motos, Tom Landert zum Raclette eingeladen !! Mmmmh war hammerlecker. Vorallem die Chnoblisauce 🙂 MERCI Tom und Family !

14.9.14 – MX Payerne (AFM)

Am Samstagabend nachdem Madox ein wenig geschlafen hatte, nahmen wir die kurze Etappe nach Payerne in Angriff.
Die Wegweiser waren von der Autobahn an gut platziert. ABER da waren 2 Wegweiser in die gleiche Richtung, in der gleichen Farbe ‚Motocross‘ und ‚Bikers‘. Ich nahm an, dass mit ,Bikers, das Fahrerlager gemeint war und ‚Motocross‘ für Zuschauer, wie das oft der Fall ist.
Chchch 🙂 … falsch gemeint…. !
Ich bin dem ‚Bikers‘ Wegweiser auf einem schmalen Strässchen gefolgt und mitten in einer Harley-Rockerparty gelandet ! Umkehren mit Wohnwagen – keine Chance…. Marco hat sein Cap abgelegt und ist mutig in die Partymenge gegangen, um nach einem andern Weg zu fragen.
Sie schickten uns weiter einen schmalen Waldweg entlang. Tatsächlich nach einer kurzen Strecke war der Rennpark vor uns ! Uff…

Ein Plätzchen war schnell gefunden. Madox und Madison waren sofort unterwegs die Piste begutachten. Rechtzeitig zum Z’nacht waren sie wieder da. Nach dem Essen kippten die Kids müde ins Bett. Marco und ich genossen vor dem Wohnwagen bei Live-Musik vom Festzelt den herbstlich warmen Abend.

Rennparkabend

Rennparkabend

6:30 Uhr – der Wecker und die Sonne am stahlblauen Himmel weckten uns. Eigentlich wollte ich die ganze Nacht stündlich nach Madox sehen, habs aber schon nach dem ersten Mal verschlafen.  Madox war sofort wach und verkündete uns, er wolle unbedingt fahren, die Strecke wäre soooo schön.
Er joggte eine Runde und kam zurück und meinte es ginge ihm super und er verspreche, sofort das Rennen zu beenden, falls es ihm nicht wohl sei.
Also meldeten wir Madox auch an.

anziehen...

anziehen…

50ccm und 65ccm hatten die Rennen wieder zusammen. Um 10 Uhr dann das Zeittraining. Es lief beiden super und ohne Zwischenfall.

warten auf die grüne Fahne zum Zeittraining

warten auf die grüne Fahne zum Zeittraining

warten auf den Rennlauf :-)

warten auf den Rennlauf 🙂

Am Nachmittag dann der erste Lauf. Madox eröffnete gleich mit einem Holeshot und hielt die Führung bis er zum Überrunden kam und Madox keinen Sturz riskieren wollte, konnte sein Konkurrent vorbeifahren. Bis zum Schluss blieben die zwei in spannendem Kampf.
Madox wurde 2.

Zweikampf mit Romeo

Zweikampf mit Romeo

Am Ende des Rennens wurde Madox aufgehalten und bekam von Alternative-Racing.ch ein Holeshot-Geschenk und musste für den Fotografen posieren.
Madison hatte die Tipps vom letzten Rennen nicht vergessen und zeigte ein sehr schönes und schnelles Rennen. Er war voller Enthusiasmus, im 2. Lauf dann die Whoop zu ’springen‘.

Siehe da, beim 2. Lauf gab er so viel Gas, dass das Vorderrad wirklich in der Luft war. Für Madison eine super Leistung.

Vorderrad in der Luft !

Vorderrad in der Luft !

Er traute sich auch, Kurvenlage anzunehmen. Wie immer racete er konstant (die Konkurrenten lagen immer mal wieder am Boden) und konnte sich bis in die letzte Runde auf 3. Stelle halten. Dann das Drama, er fiel irgendwo unten in der Strecke, wo wir ihn nicht sehen und helfen konnten. Das nahm er uns sehr übel! Er ist aber selber wieder aufgestanden und weitergefahren.

Nach dem Rennen musste er wütend über sich und uns weinen und wollte nicht vom Töff steigen.

wütender weinender Madison

wütender weinender Madison

Madox fuhr auch im 2. Lauf ein sauberes und sicheres Rennen und konnte den 2. Platz halten!

Sprung von Madox

Sprung von Madox

MADOX AUF DEM PODEST nach seinem üblen Sturz am Tag zuvor. Ich habe mich unendlich für ihn gefreut!

13. Sept.14 – Romanel sur Morges (FMS)

Gestern Punkt halb sieben holte ich Marco mit unserem gelben riesigen Wägeli ab. In Dietikon hängten wir den Wohnwagen an und holten die frisch coiffeurisierten Kinder beim Grosi ab. Unsere Jungs sehen ja aus wie Jungs 🙂

Kurz nach Bern wunderte ich mich, wieso das GPS immer noch so viele Kilometer anzeigte bis zum Ziel. Da merkte ich, dass ich Morges und Murten verwechselt habe….. Das Ziel ist ja am Genfersee!
Gegen 22:30 Uhr erreichten wir das Gelände.

Der Weg zum Rennpark

Der Weg zum Rennpark

Wow… was für eine Strecke… Madox‘ Augen leuchteten, als er heute morgen bei strahlender Morgensonne nach dem Einschreiben die Piste besichtigte.

image

morgensonne

Das Training mit integriertem Zeittraining hat sich Madox ein bisschen anders vorgestellt. Er kam einfach nicht in den Rythmus der Piste. Es kann in den kommenden 2 Rennläufen heute nur noch besser werden.

image

Der Start zum 1. Lauf erfolgte mit 30min Verspätung. Wie ein steigendes Pferd startete Madox. Doch schon nach den ersten Kurven hatte er bereits wieder Plätze gutgemacht. Dann kam der Abschnitt mit den Whoops bergauf. Madox hatte bereits bei dessen Einfahrt einen kleinen Fehler gemacht und konnte seine Maschine trotz aller Anstrengungen nicht wieder ganz unter Kontrolle bringen und überschlug sich zuoberst seitwärts auf den Kopf und blieb liegen. Marco rannte sofort los und war gleichzeitig mit der Sanität da. Nach einem ersten Check war alles i.o. Sie brachten ihn mit Sani-Pistenfahrzeug ins Sanitätszelt, wo ich bereits nervös wartete. Es wurden innerhalb von 20min jeweils kurze Tests gemacht und Blutdruck und Sauerstoff gemessen. Nach den endlosen Minuten unter Beobachtung gab der Arzt grünes Licht. uff …. !

liegtsanifahrzeug
imageimage

Zurück beim Wohnwagen inspizierten wir den Töff. Kupplungsarmatur ist komplet zerstört…€€$£¥

Madox scheint fit und munter zu sein. Er vergnügt sich bereits wieder mit seinen Rennplatzkumples.
image
Kaum habe ich diesen Satz geschrieben will sich ins Bett legen, er habe wieder Kopfweh…
Mal sehen wie es weitergeht.

Wir fahren heute noch nach Payerne zum AFM-Rennen, wo Madisons Klasse auch startet und er mitfahren kann. Bei Madox warten wir mal ab, wie es ihm morgen geht und entscheiden dann. Für heute ist Schluss, das ist klar.

6./7. Sept. 14 – Gutenswil (SJMCC)

Schon kurz nach dem Mittag machte ich mich mit den Jungs auf den Weg nach Gutenswil. Den idyllischen Rennpark mit Aussicht auf das Zürcher Oberland erreichten wir nach kurzer Fahrt. Marco mit Pitsch am Lenkrad kamen ein bisschen später und halfen noch beim Einrichten. Kaum fertig, ziehen die zwei schon wieder los nach Deutschland. Marco will da bei einem FMX-Jam teilnehmen.
Während Madox und Madison die Piste erkundschafteten, schaute ich dem Geschehen im Rennpark zu. Besser als teils TV-Programme… Haha

Unser Plätzchen mit Vorgarten.... hihihi

Unser Plätzchen mit Vorgarten…. hihihi

Später kommen auch Tom und Kim Landert mit dem Trialtöff im Gepäck. Das haben die Bleikerbrüder sofort entdeckt und schmissen sich in die Schutzausrüstung bitten Tom für ein paar Runden den Töff zu haben.
Für Madox war es nicht das erste mal auf diesem Gefährt. Jedoch aber für Madison. Er manövrierte die grosse geschaltete Maschine mit Feingefühl.

Der nächste Tag begann mit AUSSCHLAFEN !
Madison hatte erst am Nachmittag seine Rennläufe. Also faulenzten wir nach einem ausgiebigen Frühstück auf dem Gelände. Ich wohl eher als die Kids, die zogen mit anderen von da nach dort und von dort nach hier.
Am Mittag brachte uns das Isler Team Madisons Töff von der Bollhalder Werkstatt zurück. Bollhalder hatte Kupplungsbeläge eingebaut, die er nicht an Lager hatte. Marco wollte sie eigentlich selber einbauen. Tja, wie ich mir schon gedacht habe, war die Einstellung nicht so wie vorher.

SX50 Kupplung

SX50 Kupplung

Super! Eigentlich weiss ich wie ich diese einstellen kann, habe mich aber nicht getraut an der Kupplung zu schrauben. Zum Glück wär Meister Tom Landert 20m von mir parkiert. Er hat mir geholfen die Kupplung nach Madisons Wünschen einzustellen. Madison war sichtlich erleichtert, war es doch schon 30 min vor Trainingslaufbegin.

Madison erhält Ratschläge vom Bruder....

Madison erhält Ratschläge vom Bruder….

Die 50ccm waren ein Teil des Zuschauer Showprogramm und fuhren auf abgekürzter Strecke. die Piste zeigte viele Sprünge, darunter auch spitzige, wo Madison immer abbremsen müsste, weil er das Springen noch nicht beherrscht. Das muss jetzt dringend mal gelernt werden.

mit Götti beim Vorstart...

mit Götti beim Vorstart…

Kurz vor dem ersten Lauf kam Götti Dominik zur Unterstützung. Madison freute sich riesig und gab im ersten Lauf einiges mehr Gas als im Training.

Madison

Madison

Zwischen den zwei Läufen haben Madison und Götti die Piste analysiert und sind sie nochmals besichtigen gegangen.
Siehe da, Madison konnte gleich noch einen Zacke zulegen im 2. Lauf um 19:30 mit Flutlicht. Das fand Madison sowieso genial.

Madison am Abendrennen

Madison am Abendrennen

Eine Zeitnahme mit Transonder gab es da nicht, es wurde mit Augenmass gezählt.
Den 8. Platz hat Madison ergattert.

Siegerehrung 50ccm

Siegerehrung 50ccm

Für die gute Leistung lud ihn Götti nach der Siegerehrung ein, an die Chilbi nach Fehraltdorf zu gehen. Wow sooo kuul !

Gegen Mitternacht kam er dann vom Ausgang zurück.

Sonntag war früher Tagwach als Samstags.

sunny early morning

sunny early morning

Madox und ich laden den Töff aus, tanken und versuchen diesen mal zu starten. Es musste Champ Stierli helfen. Ist beruhigend zu wissen, dass rundum unkomplizierte Hilfe zugegen ist. Aber Marco sollte eigentlich dann zum ersten Lauf hier sein.
Nach der Fahrerbesprechung ging’s sofort mit dem Zeittraining los.
Madox findet die Strecke super. Er fuhr die 5. beste Zeit.
gutenswil3

Marco und Pitsch tauchten früher als erwartet auf. Der erste Lauf hat gut gestartet für Madox. Aber nach der Hälfte hat es ihn nach einem Sturz ausgeknockt. Ich haben das leider, oder zum Glück, nicht gesehen. Erst als er nicht mehr an mir vorbei kam, resp. als letzter mit Abstand an meiner Stelle vorbeikam, war mir klar, dass er irgendwo gelegen haben musste.

Madox' Aufholjagt

Madox‘ Aufholjagt, Bild: PS-Bilder

gutenswil12
Er fuhr wie der Sausewind und holte einen nach dem andern der 21 Fahrern auf. Aber trotzdem war seine Eilfahrt sauber und sicher. Einfach genial zum Zusehen!
In die letzte Runde kam er mit dem 7. Platzierten im Visier. Ich drückte ihm beide Daumen und schrie was meine Stimme hergab.
Und dann kam er einfach nicht mehr….. Ich rannte los, Richtung da wo ich ihn vermutet. 50m vor dem Ziel versagte die Hinterbremse und er stütze nochmals….. !
Marco war bereits da. Madox weinte vor Wut und Schmerz.
Mit Hilfe unserer Nachbarn aus Unterlunkhofen brachten wir Madox und den Töff zurück ins Lager.
Das war nicht sein Lauf.

fix und fertig - alles tut weh !

fix und fertig – alles tut weh !

Zum 2. Lauf war Madox wieder voller Angriffslust. Alles oder nichts. Er ist mittelmässig vom Bock gekommen hat aber sofort aufgeholt. Fast das ganze Renne war er mit Luan im Fight um den 3. Platz und schoss schlussendlich als 4. ins Ziel. Er meinte später, es hätte sich nicht gelohnt in der letzten Runde noch einen doofen Fehler zu machen und nochmals so heftig zu stürzen und lies Luan die letzten Meter ziehen. Nach dem happigen ersten Lauf war ein Podestplatz sowieso nicht drin. Weise Entscheidung finde ich.

Bild von unserem 'Hausfotograf PS-bilder'

Bild von unserem ‚Hausfotograf PS-bilder‘

Madox im 2. Lauf. Bild: PS-bilder

Madox im 2. Lauf. Bild: PS-bilder

Rundherum wird zusammengeräumt und eingeladen, nur die Bleikers genossen die Spätnachmittags-Sonne noch in gemütlicher Runde vor dem Wohnwagen.

Nach der Siegerehrung mit Madox gutem 9. Rang ! ging’s auch für uns ans zusammenpacken.

Siegerehrung SX65

Siegerehrung SX65

Es war ein tolles sonniges Weekend mit einem gut organisierten Event.

 

 

 

30.8.14 – Cutterwil /FR (FMS)

Hab ich alles vorbereitet, ist alles eingepackt, hab ich genug Essen und Getränke gekauft, Renninfos und Zeitplan ausgedruckt, alle Racingklamotten gewaschen und wieder eingepackt ?
Jeden Freitag die gleichen Fragen in meinem Kopf.
Heute kam noch dazu, dass Madison das erste Mal zu Götti in die Weekendferien geht und nicht ans FMS-Rennen von Madox mitkommt. (Hätten wir gewusst, dass den 50ccm die teure Tageslizenz geschenkt wird in den letzten drei Rennen, wäre Madison vielleicht doch auch mitgekommen.)

Madison konnte kaum warten bis Götti endlich kam, um ihn abzuholen. Mit Velo und selbsteingepackten Kleider für ca. 1 Woche fahren die zwei dann los ins Männerweekend 🙂

Wir drei Übriggebliebenen hockten uns nach 19 Uhr in den VW-Bus. In Dietikon den Wohnwagen anhängen und noch kurz dann einen Wassertank-Stopp bei Grosi und ab Richtung Abendsonne nach Westen.

Auf der Autobahn....

Auf der Autobahn….

Nach der Ausfahrt Fribourg wollte das Navi uns in die Irre führen. Auf einem autobreiten Strässchen zeigte es uns den Weg in eine Baustelle mit Fahrverbot. 500 m weiter weiste er uns in einem engen Wohnquartier in eine Sackgasse. Maaaannnn,… und dann umkehren ! hahahah… zum Glück hat das Marco im Griff.
Wir haben dann das Renngelände doch noch erreicht. Familie Krasniqi hatte uns da einen super Platz im Paddock freigehalten. Perfekt.

Tagwach 6:00 gäähn
7:35 das freie Training. Madox freute sich riesig als aller erster die Strecke befahren zu können.
Die Strecke hat Woops (viele kleine Sprünge nacheinander), Sprünge, schnelle Geraden, einfach alles, was sich so junge Racer wünschen.

Die Gruppe 65ccm vor dem Training...

Die Gruppe 65ccm vor dem Training…

Beim Zeittraining streikte der Töff zweimal. Das Problem ist das Kerzensteckergewinde .
Madox ist aber super gefahren mit der 7. besten Zeit.

Technisches Beratungsgespräch

Technisches Beratungsgespräch

Bis zum Start vom ersten Lauf ist das Kerzenproblem gelöst und die Sonne zeigt sich von der wärmsten Seite. Herrlich !
Madox kommt mittelmässig vom Gatter, überholt aber etliche Konkurrenten bereits auf der Startgeraden und sticht als 3. aus die der ersten Kurve. Doch schon im ersten Viertel der Strecke gab es wohl Probleme, denn er taucht als 4. in meinem Sichtfeld auf. Diesen Platz hält er und gewinnt Abstand zum hinteren Feld. Seine aggressive Angreiferracetechnik wird ihm nach 3/4 der Zeit um Verhängnis. Er stürzt in einer Spitzkurve, würgt den Motor ab und bringt ihn erst nach einer Ewigkeit wieder zum Laufen. Helfen ist in der FMS nicht erlaubt. Richtig so, auch selber aus der Klemme kommen ist zu lernen.

image

Bis zum 2. Lauf am späten Abend geniessen wir das sommerliche Wetter mit 25 Grad

Madox ist ein toller Start gelungen. Bis zum Schluss gab es teilweise harte Kämpfe unter den ersten 5. Fahrern.
Madox hat ein eindrucksvolles Rennen gezeigt und ist als 5. in diesem Lauf ins Ziel geschossen.

Warten im Vorstart auf den 2. Lauf

Warten im Vorstart auf den 2. Lauf

Jetzt sitzen wir gemütlich in Sommerkleidung vor dem Wohnwagen und geniessen das Geschehen auf dem Rennplatz . Wir bleiben noch. Vielleicht gibts ja noch die Möglichkeit morgen bei der nächsthöheren Klasse, den 85ccm, mitzufahren.

 

Pfingsten – Auslandrennen in Emmingen-Liptingen (D)

Da in der Schweiz kein Rennen mit Kids-Klassen angesagt war, haben wir kurzentschlossen ein MX-Rennen in Deutschland in den Bleikerbros-Rennplan aufgenommen. Einfach so als Training.

So packten wir also am Samstag unsere Sieben-Sachen und rollten los durch Zürich, Schaffhausen ins Deutsche Land.
Dank der unverzichtbaren Klimaanlage im Bus, gestaltete sich die 120km-Fahrt in der sommerlichen Hitze angenehm.

Der Nordring ohne Stau, das glaubt uns keine Sau...

Der Nordring ohne Stau, das glaubt uns keine Sau…

Gegen Abend erreichten wir das Renngelände, was weit vom Dorf entfernt auf einem grossen Bauernhofgelände ist. Nach dem häuslichen Einrichten und Einschreiben fürs Rennen war auch schon bald Schlafenszeit für die Kinder.

Am nächsten Morgen weckte uns nicht nur die Sonne, sondern auch das Grunzen der 200 gfräsigen Schweine auf dem Bauernhof 🙂

Die enge Strecke ist anspruchsvoll mit vielen Kurven steil bergauf und auch wieder runter. Die ersten Runden im Zeittraining machten Madison ein bisschen Mühe. Madox hatte sich schnell eingewöhnt. Die meisten Kids-Fahrer sind am Samstag schon gefahren und hatten da einen kleinen Erfahrungsvorsprung. Hätten unsere auch gerne, aber Marco hatte Samstagsdienst bei Power-Bike.

Madox in der Kurve

Madox in der Kurve

Madison

Madison

Im ersten Lauf, noch vor dem Mittag, holte Madox den Holeshot und konnte die Führungsposition noch ein Weilchen halten. Er fuhr ein tolles Rennen. Joel Elsener, einer der besten 65ccm Fahrer in der Schweiz, sagte Madox nach dem Lauf, dass er einen tollen Start und starke erste Runden hingelegt hätte. Das machte Madox mächtig stolz.

Mmmm… am Mittag gabs in der Emminger Festwirtschaft die leckersten Burger und wunderbarsten Schnitzel zu einem Preis, wo es sich nicht lohnt den Gasherd im Wohnwagen anzuwerfen….

Der Nachmittag wurde richtig sommerlich heiss. Zum Glück gabs eine Dusche und Abdampfanlage auf dem Platz.

Madison im Vorstart, es war heiss...

Madison im Vorstart, es war heiss…

Die zweiten Läufe startete am späteren Nachmittag. Madison startete super, aber leider hatte er Papis Rat ‚viel stehen und immer klemmen‘ nicht konsequent umgesetzt und kurvte mehrheitlich mit seiner ‚Sofa-Surfer‘- Technik die Runden. Sollte ich da mal einen Reissnagel platzieren… hihihi

Madison auf der Zielgeraden

Madison auf der Zielgeraden

Madox‘ zweiten Start konnte ich nicht sehen, da er direkt nach Madison startete und ich diesem zuerst aus der Montur helfen musste.
Madox fuhr die 12min in der Bruthitze stark. Und verbesserte sich in einigen Passagen. Ich staune jedesmal (nach einer Schrecksekunde) wie Madox bei einem Sturz die Kupplung gezogen hält, um dann sofort, ohne erneut den Motor anzukicken, wieder loszufahren. Ich würde bei einem Sturz alles von mir werfen…..

Madox fliegt bergauf..

Madox fliegt bergauf..

Madox reichte es am Schluss auf den guten 7. Rang.
Für Madison gabs diesmal keinen Pokal, zu gross war die Konkurrenz.

Am Abend nach dem letzten Rennen ging die Hektik des Zusammenpackens auf dem Rennplatz los. Wir liessen uns davon nicht anstecken, denn der nächste Tag war Pfingstmontag. Und beschlossen kurzfristig noch eine Nacht auf dem Gelände zu bleiben. So schauten wir gemütlich dem Tun vom Campingstuhl aus zu. Und genossen dann die Ruhe.

Zeit zum Spielen

Zeit zum Spielen

ganz allein auf weiter Flur...

ganz allein auf weiter Flur…

Good Night !

Good Night !

24./25. Mai – Balm MXRS mit Domi Aegerter

Alles wieder im Lot.
Noch vor ein paar Tagen suchten wir ‚wiä verruckt‘ nach einem neuen Bleikerbros-Bus, nachdem uns der blaue Ford Transit seine Pensionsabsichten mitgeteilt hat.
Am vorletzten Wochenende, als alle andern Kids des SJMCC im Trainingslager waren, haben wir unsere neue ‚Perle‘ gefunden. Einfach so im Internet… Nach einer kurzen Probefahrt war klar, der gehört ab sofort zur Familie.
Ein dickes Dankeschön an die Familie Eggenschwiler !

long vehicle

long vehicle

So zogen wir am Freitagabend mit unserem neuen knallgelben 6.5m langen VW-Bus mit Wohnwagen dran Richtung Westen nach Balm. Glücklich und entspannt kommen wir im Renngelände an und richten uns ein.

Falls ihr uns mal sucht....

Falls ihr uns mal sucht….

Bis kurz vor Mitternacht sassen wir mit andern noch gemütlich in der Runde.

Oje, was für ein Erwachen am nächsten Morgen. Es prasselten Regentropfen aufs Dach. Ich befürchtete schon ein Schlammschlacht.
Die MXRS-Rennleitung beschloss glücklicherweise kurzerhand das ganze Programm zeitlich nach hinten zu verschieben.
Der Regen verzog sich und die Sonne trocknete das Gelände bis zum Trainingsstart der Jungs gut ab.

warten auf die Trainingsfreigabe

warten auf die Trainingsfreigabe

Das Training verlief gut. Die Strecke in Balm ist ziemlich anspruchsvoll. Ich beschloss für mich die Rennläufe im oberen Teil, wo die Strecke auf einer Wiese ausgesteckt war, zu zusehen. Der 2. Teil der Strecke ist eine bestehende MX-Piste an einem steilen Hang mit vielen engen Kurven, Steigungen und nicht ganz einfachen Sprüngen.

lang und steil

lang und steil

Madox im Training

Madox im Training

Die beiden Rennläufe starteten am Nachmittag. Wie gewohnt bei der MXRS Meisterschaft, fahren die 65ccm und 50ccm miteinander mit getrennten Wertungen.
Madox hatte jedesmal grosse Mühe vom Startbalken zu kommen und musste sich während den 12min nach vorne kämpfen. Was er aber super gemacht hat. Bis zum 6. Tagesrang hatte es am Schluss gereicht.
Madison hatte an diesen Tag nur einen Konkurrenten. Tapfer fuhr er die schwierige Strecke ohne grosse Mühe. Für ihn gabs am Abend einen Pokal für den 2. Platz.

Madox wird von der Kamera eingefangen..

Madox wird von der Kamera eingefangen..

Madison, der Glückliche...

Madison, der Glückliche…

Am Abend zog die Bise auf und lies uns nicht lange im Zelt sitzen. Uaaah… es pfiff richtig im Wohnwagen vom Wind. Marco schlief schon, als ich beschloss nochmals aus dem Wohnwagen zu klettern, um unsere Bleikerbros-Fahne im Bus zu verstauen und das Zelt noch mehr zu sichern.

Dekorausschnitt - Töff Madox

Dekorausschnitt – Töff Madox

Am Morgen weckte uns die Sonne am blauen Himmel. Nach dem Frühstück mit warmen Frischbackbrötli aus dem OMNIA-Ofen, hatten die Jungs schon bald das Zeittraining.

Brothers... :-) - zusammen sind wir stark..

Brothers… 🙂 – zusammen sind wir stark.. und haben Fun..

Zu diesem Renntag kündigte sich Prominenz im Fahrerfeld der Grossen an. Dominique Aegerter tauschte seine Strassenrennmaschine für diesen Sonntag mit einem Motocrossmotorrad. Die Jungs waren begeistert und feuereten ihn bei jedem Lauf an. Ich kann euch nun versichern, dass er seine 2 Räder nicht nur auf der Strasse extrem im Griff hat….

Wie auch am Tag vorher, gelang Madox auch heute bei beiden Läufen keinen guten Start. Er kämpfte sich nach vorne, fährt gut und sucht sich die beste Linie und kann gegen Schluss seine Rundenzeiten verbessern. 7. Tagsschlussrang für Madox.
Madisons Konkurrenz ist heute um einen Fahrer gewachsen. Die Start gelangen ihm immer gut. Doch er konnte das Tempo der andern nicht mithalten. Am Ende des Tags für ihn wieder ein Glückspodestplatz.

Madox im Race

Madox im Race

Madison im Race

Madison im Race

balm16

Madison 3. Platz am Sonntag

Madison 3. Platz am Sonntag

Schade haben wir in der Nähe von zu Hause keine Gelegenheit regelmässig zu trainieren. Dies fehlt einfach, so ist jeweils das Rennen auch gleichzeitig immer ein Training. Nicht leicht zu verstehen und zu akzeptieren für Madox und Madison.